Anna-Laura Bühler beendet ihre Karriere

07.04.2015

Halbe Sachen sind Anna-Laura Bühlers Sache nicht. Umso mehr, wenn sie mit einem so grossen Aufwand verbunden sind, wie ihn das Dasein als Skifahrerin im Spitzensportbereich nun mal mit sich bringt. «Ich habe immer gesagt: Entweder mache ich das zu hundert Prozent, oder ich mache es gar nicht», betont sie. Am Samstag verkündete sie in Malbun, dass sie sich für Letzteres entschieden habe. Von hundert zurück auf null.
Es waren nicht die sich in jüngerer Zeit häufenden Ausfälle und der damit ausbleibende Erfolg, die sie zu diesem Schritt bewogen. Sie selbst habe sich daraus ohnehin nie so viel gemacht, wie andere womöglich gedacht hätten, hält sie fest. Nein, für Anna-Laura Bühler war eine andere Grösse relevant: «Ich habe regelmäs­sig in mich hineingehört, mich gefragt, ob der Spass noch da ist.» Er ist es zumindest nicht mehr im gleichen Masse wie in früheren Zeiten, musste sie sich letztlich eingestehen. Daran, weiss sie, sei natürlich auch die sportliche Entwicklung nicht ganz unschuldig.
Den Rücken kehrte sie dem Skisport am Samstag indes mit durchweg positiven Gefühlen. Im Zielraum strahlte Bühler bis über beide Ohren, während sie von Wegbegleiterinnen, Familie und Freuden geherzt wurde. Eine junge Dame, mit sich selbst im Reinen. Ihre Aussagen decken sich mit diesem Eindruck. «Die Entscheidung, zurückzutreten, ist der richtige für mich», ist sie sich sicher. Schliesslich hat sie auch jetzt wieder ganz genau in sich hineingehört: «Ich fühle mich richtig gut.»

 

Klare berufliche Vorstellungen

Hundert Prozent wird Anna-Laura Bühler auch künftig wieder investieren – nur eben in etwas anderes, «etwas Neues». Die Physiotherapie hat ihr Interesse geweckt. Eine Wunschschule ist bereits auserkoren. Ganz aus ihrem Leben verbannen wird sie den Skisport aber auch künftig nicht. «Könnte ich auch gar nicht», meint sie lachend. Ihre ältere Schwester Rebecca wird auch im kommenden Winter den Rennanzug überziehen. «Wenn es die Zeit erlaubt, werde ich sie natürlich vor Ort unterstützen.»